wir  sind  wieder  da 

Hinter diesen vier Wörtern (und hinter uns) liegen Wochen voller Blut, Schweiß und Tränen, mit Gänsehaut und herzkreislaufbelastenden Adrenalinausschüttungen. Was im Einzelnen passiert ist, soll an dieser Stelle nicht berichtet werden, Untersuch- ungsausschuss und Krisenstab stecken noch mitten in der Aufarbeitung des Geschehens. Fest steht jedoch: fett. steht wieder (fast), und wir Directricen sitzen, immer noch schwer atmend, wieder an den Tastaturen.

Als wir diesen Monat mit Erstmal Riesling begannen, haben wir gedacht: alles sutsche! Um kurz danach festzustellen: nö! Beziehungsweise: njet! Und: ohnoo! Daraufhin haben wir es zur Beruhigung von Magennerven mit literweise Kamillentee versucht. Über Wochen war die fett.e Frage: Was machen wir jetzt? Beantwortet haben wir sie elegant mit einer Gegenfrage: What would Jackie do?, also The Onassis. Und da war dann der Weg nicht mehr weit zu Dauersonnenbrille, dem Mittleren Schwarzen und unserem Getränk des Monats Nr. 3: Jackie Co. (la). Dass wir die hinterlassenen Losungen von La Onassis total ernst nehmen, war auch bei der Odyssee zu sehen, die wir zur Lösung unseres fett.en IT-Problems unternommen haben. Bitteschön, eine kleine Auswahl unserer Stationen:

Oder:

(Für größer wie immer Klick auf’s Bild.)

Ganz besonders aufregend wird es ja immer dann, wenn sich der kleine private historische Moment mit dem großen Weltbewegenden verbindet, so nach dem Motto: “Im November 1989 bin ich bei meinen Eltern ausgezogen, und dann ging in Berlin auch noch die Mauer auf. Verrückt! Freiheit! Für alle!”

Während sich die Weltöffentlichkeit also beim Stichwort “Sommer 2013″ an “Hochwasser in Süd und Ost” erinnern wird und an “den Moment, in dem wir endlich alle kapierten, dass es im Internet weder Sicherheit noch Datenschutz gibt”, notiert die fett.-Redaktion zugleich in ihrem geistigen Tagebuch: “Dämme gegen die Flut ukrainischer Spam-Kommentare” und “alle Sicherheitsschranken hoch und dem Hack furchtlos in die finstere Visage geblickt”.

Verschwommen Jackie Co.

Erschöpft aber froh, wieder da zu sein:

fett.

 

 

ps/ Ein fett.estes Dankeschön, Hartmut!

pps/ Eine Frage hat uns bei all dem schwer beschäftigt: Wer ist eigentlich noch Freund, wer Feind? Bieten uns die hochglanzpolierten oder matt gebürsteten, perfekt designten Oberflächen unseres amerikanischen Hard- und Softwareequipments wirklich Schild und Schutz gegen die Datenkraken? Oder sind sie am Ende Kollaborateure (oder gar: Auftraggeber?) der Ganoven, die uns ans und ins Eingemachte wollen?


Fotos: ©fett.

Vielen, vielen Dank an den allernettesten und besten Apple Premium Reseller in Eimsbüttel, Firstbite.

Vielen, vielen Dank an den allernettesten und besten Computerservice in Altona.

Wichtiger Hinweis: Natürlich wird in beiden Läden von niemand zu irgendeiner Zeit Whiskey Cola getrunken. Außer von fett. in Ausnahmezuständen.