Fantastische Idee! Drum haben wir schon länger neidisch nach links und rechts auf der www-Kugel geschielt und uns gefragt, wann endlich? Wann gibt es Sofar, SOngs From A Room, also große, lässig schrammelige Konzerte in privaten Wohnungen, auch in unserer Nähe? Leider konnten wir in Ermangelung von einigermaßen geräumigen Wohnräumen bzw. musikalischem Talent (beides ehrlich bedauerlich!) nicht selbst fett.e Sofar anzetteln. Aber bei der absoluten Riesen-Idee konnte es ja nur eine Frage der Zeit sein, wann. Und – nun! – gibt es endlich Sofar Sounds auch hier, zumindest in Hamburg. Am 20. Februar. Das Ganze im Rahmen der “Social Media Week“.

Und so sehen Sofar Sounds weltweit aus (größer? – klick!):

 

Ausgedacht hat sich Sofar der SingerSongwriter Passion Ate Dave vor vier Jahren- ja, er heißt quasi programmatisch: Passion Ate Dave. Seine Idee: Die wirklich allerneuste beste Musik kann nicht in professionellen Clubs und schon gar nicht in Konzertsälen gespielt werden – alles viel zu umständlich, zu teuer und bis sich Künstler und Bands so weit gespielt haben, ist ihre Musik meist schon völlig abgeschliffen und, tja, platt. Also, das Ganze muss schneller und direkter und vor allem persönlicher gehen. Musikliebende, einfach Interessierte, andere Künstler und auch Leute “aus der Industrie” können Echtes und Neues erleben, Spaß haben, sich nett austauschen – und zwar so: zwischen unabgestaubten Bücherregalen, Patina-Sofas, schiefen und schrägen Bildern an der Wand, pflegebedürftigen Grünpflanzen – alles gut, denn alles in einem einzigartigen Raum, nämlich in einer wirklichen, bewohnten Wohnung.

Sofar gibt es mittlerweile in mehr als 25 Städten. Und funktioniert überall so:
Bei sofarsounds.com (Klick!) den Newsletter abonnieren, um über zukünftige Auftritte sofort informiert zu werden. Wenn etwas in Eurer Nähe angekündigt wird, ganz schnell zusagen (begrenzte Plätze und viele Freunde!) – der genaue Ort wird bis kurz vor dem jeweiligen Konzert total geheim gehalten. Dann abwarten. Freuen. Dann kommt kurz vor knapp die Email mit dem genauen Veranstaltungsort. Hingehen. Freuen! — Oder für diejenigen, die schöne Räume und gern Gäste haben oder klasse Musik machen: hier anmelden, und es kann los gehen!

ps: Übrigens eine, wie wir ganz oft finden, fiese Unart bei Konzerten räumt Sofar auch auf: Bei den Wohnzimmer-Auftritten ist es (, um nicht zu sagen “verboten”, so denn doch) nicht angesagt, permanent zu quasseln. Prima.


Fotos: sofarsounds.com; Dallas: Brian Hamm; London: Sandra Ciampone; Denver: Art Heffron; Melbourne: Adam Bostock; Los Angeles: Elli Papayanopoulos