Rund ums Feiern gibt es Fragen, die kein Herr Knigge, nicht mal ein Internet beantworten kann. Sondern nur jemand mit Persönlichkeit, Stil und Lebenserfahrung. Wir sind stolz, für diesen fett.en Job die großartige Auguste Smith gewonnen zu haben.


 Sehr geehrte Miss Smith,

ich führe in Berlin eine kleine Galerie für moderne Fotografie aus Asien; meine Vernissagen ziehen ein exklusives Publikum an. Mich unterstützt eine Mitarbeiterin, die ich für administrative Aufgaben eingestellt habe. In diesem Bereich ist sie eine wahre Perle, ein echter Glücksgriff nach vielen zermürbenden Jahren mit häufig wechselndem Personal. Sie ist sehr kunstinteressiert und scheint das glamouröse Flair der Galerie zu genießen. Leider. Denn das Auftreten meiner Mitarbeiterin ist alles andere als repräsentativ, angefangen bei ihrem sehr körperbetonten offensiven Kleidungsstil bis zu einem recht derben, distanzlosen Sprachstil, der bereits bei einigen Stammkunden für Irritationen gesorgt hat. Nun suche ich nach einem eleganten Weg, sie von meinen Gästen fernzuhalten, ohne sie vor den Kopf zu stoßen. Wie gesagt, ich schätze ihre Arbeitskraft ansonsten sehr.

Beste Grüße, Ihre Sophia


Sophia, Darling,

gutes Personal ist wichtiger als schlechtes Gewissen!
Da Sie sich im kreativen Milieu bewegen, wird es Ihnen nicht schwer fallen, mit den gesellschaftlichen Schwächen der Dame kreativ umzugehen. Ich würde die Situation pointieren, verstärken und zu eigenständiger Kunst Ihrer Galerie erklären! Ihre Mitarbeiterin sollte zukünftig bei den Vernissagen eine noch größere Bedeutung erhalten. Das wird sie überzeugen, sich zu den kommenden Veranstaltungen thematisch passend asiatisch einkleiden und stylen zu lassen – no end provokant, bitte! Ein Investment, das sich lohnt. Kreieren Sie ein Enfant Terrible asiatischer Kunst, das Ihre Kunden faszinieren wird. Je schräger desto mehr Publicity. Und, by the way, Kunstobjekte sind in der Regel stumm.

Oder Sie schenken Ihrer Mitarbeiterin einen Chinesisch-Sprachkurs. Dort lernt sie die Kultur der höflichen Distanz. Loben Sie ihre fremdsprachlichen Fortschritte überschwänglich und bitten Sie Ihre Mitarbeiterin, bei Events ausschließlich Chinesisch zu sprechen. Das dürfte Ihren Gästen und Ihnen eine lange Zeit Ruhe bescheren. In einer neu erlernten Sprache fällt es außerdem schwer, distanzlos zu sein.

Ich hatte bei einer exklusiven internationalen Kunstmesse in Frankreich einmal einen Assistenten, der jeden in breitestem Plattdeutsch ansprach, zum Beispiel mit: „Gibbs miar moar ne Zangee?“. Unsäglich! — Heute ist er ein erfolgreicher Mode-Fotograf…

Take care, Augie

PS: Wenn Sie auch eine Frage an mich haben, bitte hier klicken.


Bild: privat, ©fett.