Torten, Kuchen und garniertes Kleingebäck zieren jedes Fest. Jetzt zu Ostern heißt das klassisch: Herstellung von Lamm, Hase oder Zopf, alles aus fluffigem Hefeteig mit Hagelzucker. Oder Rüeblitorte – mit Marzipankarotten obendrauf, weil bei der häufig fragwürdigen Farbe des Backprodukts vielleicht sonst niemand so genau wüsste, um was es sich eigentlich handelt?

Backen ist jedenfalls so eine Sache. Während es beim Kochen etliche Leistungsstufen gibt, wo selbst ganz unten noch durchaus genießbare Gerichte entstehen können, ist das beim Backen so: Entweder man kann es oder man kann es nicht. Entweder es klappt oder es klappt eben nicht. Und wir müssen uns – nach vielen leidvollen Erfahrungen in unseren von Zucker und Eischnee klebrigen, mehlüberzogegen, mit x schmutzigen Küchenutensilien vollgestellten und von 180 Grad Umluft aufgeheizten Küchen… – leider zur zweiten Gruppe rechnen.

Ja, die fett.-Redaktion, ein Fall für einen Experten. Zum Beispiel Cynthia Barcomi. Denn die Frau kann‘s. Backen auf amerikanische Art: New York Cheesecake, Blueberry Muffins, Monster Brownies, … In Berlin verkauft sie ihre hochkalorischen Backwerke (in denen u.a. pro Monat eine Tonne, wir meinen 1.000 Kilo, Frischkäse verarbeitet werden) in „Barcomi‘s Café & Kaffeerösterei“ und „Barcomi‘s Deli“, nebenbei hat sie noch einen Cateringservice. Gerade ist ihr viertes Buch rund um‘s Backen erschienen – Motto: Bake someone happy.

Da wir ja stets lernwillig sind, nahmen wir vergangene Woche natürlich die Einladung zum „Backnachmittag“ mit Cynthia Barcomi gern und wissbegierig an:

 

5 Ratschläge von “The Bake Authority”, die wir ab sofort beherzigen werden:

  • “Hast du nicht alle Zutaten für das Rezept, dann back etwas anderes.”
  • „Hast du nicht alle Werkzeuge für‘s Backen, dann tu’ etwas anderes.“
  • „Eine Küchenmaschine ist nur so gut wie die Person, die sie bedient.“
  • „Sie müssen wirklich ein bisschen zügiger arbeiten!“
  • „Wie dick ein Kuchen macht, hat einfach nur damit zu tun, wie groß das Stück ist, das ich esse.“

Für alle,die an Ostern mal mit etwas anderem als Hefezopf und Rüebli festlich glänzen möchten, haben wir zwei dällischss Rezepte von Cynthia Barcomi ausgesucht. Einmal „Für Ihn“ in süß, den „Sunshine White Chocolate Cheesecake“ (auf dass die Sonne endlich…!). Und „Für Sie“ die herzhaften „Cream Cheese Biscuits“, bei denen bitte kreativ die Kräuter einzuarbeiten sind – wurde offenbar in der Anleitung bisschen vergessen…. Macht aber nix. (Mit Klick auf den Namen das Rezept als pdf herunterladen.)


 

Beide Rezepte sind ausCover_Lets_Bake dem funkelnagelneuen Buch von Cynthia Barcomi: „Let‘s Bake“, 160 Seiten, Mosaik Verlag, 17,99 €. Zum Beispiel hier zu bestellen.

 

PS Uns fett.-Backschülerinnen gefallen übrigens die Seiten 9, 10, 11 am allerbesten. Dort wird erklärt, was beim Backen wirklich wichtig ist. Mit diesem Wissen trauen wir uns nun in die neue Gebäck-Saison!


 

Fotos: ©fett. / Foodfotos: ©Maja Smend / Rezepte: ©Cynthia Barcomi/Mosaik Verlag