Porto Cervo, August 2012: Olli mag keinen Champagner. Olli mag Bier.

Wie geil wäre das, jetzt ein eiskaltes Kölsch… Aber gibt´s nicht,  hier in Italien. Olli kann keinen Spritzz mehr sehen, widerlich, bitter und süß zugleich, und dann auch noch rosa. Aber Nadine steht drauf, am liebsten schon nachmittags an der Strandbar, zum “Aperitif”, ha, und dann gibt´s frühestens sechs Stunden später was zwischen die Zähne.

Zum Essen darf er dann schon Bier, aber Essen ist vorbei, jetzt ist´s gleich Mitternacht und Olli hat sich noch was vorgenommen, was Großes, wo Kölsch, aber auch Spritzz so was von fehl am Platz wären. Champagner müsste her, zumindest zum Anstoßen. Aber woher jetzt eine Flasche kriegen, die weniger als hundert Euro kostet, auf dieser dämlichen Promi-Insel? (Nadine wollte her, “noch mal will´ ich nicht im Büro erzählen müssen, wie toll´s wieder auf Malle war”)

Vielleicht ist das Anstoßen aber auch gar nicht so wichtig? Gleich wollen sie ja eh noch in den Club, da gibt´s dann Caipi, und die mag auch Olli. Und jetzt ist auch endlich die italienische Großfamilie nebenan auf dem Heimweg in die Hotelbetten, der Strand ist leer, die Strahler von der Beachbar machen so schönes romantisches Licht… noch keine Moskitos… soll er sie fragen?

JETZT?

(Nadine hat JA gesagt. Später wurde dann doch noch Champagner getrunken (der Barkeeper hat einen ausgegeben – als abzusehen war, dass Ollis Bon mit diversen Caipis und Spritzzes dreistellig ausfallen würde).

Und Olli hat´s nicht bereut, nüchtern, am nächsten Morgen! Jetzt wird also geheiratet. Im Mai, klar, wann sonst. Und fett. darf dabei sein – von der Hochzeitsmesse bis zur Brautentführung! Toll, wir freuen uns!)